AUSWÄRTSFAHRT —- heute in der VIP (Very Important Points) Edition in Gladbach

Wie auch schon im letzten Jahr, wurde ich auch dieses Jahr in eine Fohlenloge eingeladen, da überlegt man nicht lange und sagt gerne zu.  Die Ungewissheit aus dem letzten Jahr wie ich dort empfangen und aufgenommen werde, war der Vorfreude auf einen schönen Tag gewichen. Hinzu kam noch das ich dieses Jahr noch Verstärkung mitbringen durfte und wer ist da besser geeignet als der Chris. Aber erst mussten alle Dienstpläne komplett umgeworfen und ein bisschen umorganisiert werden, dass er auch mitkonnte. Dann war aber alles fix, gemeinsam Anreise, dann wurden wir ins Stadion chauffiert und konnte freudig in den Borussen Park gehen. Alles sehr entspannt und anders als der Einmarsch in unseren gewohnte 38D. Man wird zwar beäugt und belächelt, wenn man als Adler erkannt wird. Aber auch mein Mitbringsel (ahle Worscht, Rindsworscht und Frankfurter Senf) für Phlipp ging problemlos durch die Kontrolle mit dem Kommentar „ wenn die Wurst auf’s Spielfeld fliegt, wissen wir ja wo sie her kommt…“. In unsere Loge angekommen wurden wir sehr nett und freundlich mit der gebührenden Überheblichkeit einer Heimmannschaft begrüßt. Das erste Weizen kam recht fix. O-Ton Chris „Das ist mein erstes Bier im Glas im Stadion!“ , entsprechend schnell mussten wir überprüfen ob das zweite auch im Glas kam und das dritte und das vierte….und das…bleibt dann unser Geheimnis. Dann muss das Spielergebnis getippt werden, ich 0:2 Chris 1:2…womit wir dann natürlich die einzigen waren die uns Adler als Sieger sahen. Siegessicher wurden da Tip’s abgegeben wie 6:1, 5:2, 4:0 ….tippt Ihr mal, hab ich mir so gedacht, abgerechnet wird zum Schluss. Aber nach dem Verlauf unserer ersten Spiele, habe ich mich erstmal etwas bedeckt gehalten, denn heute MUSSTEN 3 Punkte her, sonst wär es unruhig geworden. Die Fohlenfans haben es sich dann mit Kind und Kegel in den Sitzen bequem gemacht. Ich habe letztes Jahr auch mal gesessen, aber ich habe es nach 5 Minuten nicht mehr ausgehalten.
So haben wir das dann gleich gemacht und standen schön mit Philipp (ab Spielbeginn Zappelphilipp) hintern den Sitzen. Die Getränkeversorgung lief bestens, ein kurzes Victory Zeichen zu den Damen, bescherte uns immer kurz danach ein neues leckeres Weizen im Glas. Nachdem wir unser Adlernetzwerk in den Logen rechts und links etwas ausgeweitet hatten, konnten wir unsere Freude kaum verbergen als in der 2. Minute ein Tor gefallen ist, leider hat es der Prince zu gut gemeint, denn der Ball wär auch ohne nachhelfen  ins Tor gegangen, so war es Abseits und alle waren hellwach und das wiehern der Fohlen wich einem langen zuckenden Gesicht. Ein starkes Spiel unserer Jungs begann, ordentlich Druck auf dem Leder, gute Spielzüge mit denen unsere Adlerträger die Fohlen dominierten. Was dann auch belohnt wurde durch das erste Tor vom Prince in der 13 Minute…kurzes Victory Zeichen….
Den ganzen Spielverlauf werde ich jetzt nicht weiter kommentieren, bis auf das wir echt sehr viel Spass hatte in der ersten Halbzeit und nervöser wurden in der 2 Halbzeit. Aber die Kiste blieb sauber, das Spiel war fair und die meisten Szenen wurden vom jeweiligen Lager mit entsprechende Fachkompetenz gewertet. Da ist es dann manchmal recht gut, wenn man die SKY Wiederholung sich nochmal anschaut, um zu überprüfen das alles dann doch in Ordnung war…kurzes Victory Zeichen…Was jedoch von allen als sehr kurios empfunden wurde war die Nachspielzeit von 6 Minuten, die dann bei 8 Minuten endeten und das wo die Bauern gar nicht gespielt haben. FUSSBALL MAFIA DFB! Aber trotz allen Bemühungen ist nix passiert und wir haben uns die 3 Punkte mehr als verdient! Kurzes Victory Zeichen….Und daran merkt man auch, das die Gladbacher uns Frankfurter mögen, wir wurden beglückwünscht und eingestanden das wir heute stärker waren. Außerdem, wie auch letztes Jahr, hörte man „Heckingen muss weg, der hat es verpasst was bei Euch die Kovac Brüder geschafft haben“. Leider hat keiner das richtige Ergebnis getippt, sodass der Einsatz an die Bedienungsdamen geht, ich mir aber nicht verkneifen kann, das ja doch einige hier mit Ihren Ergebnissen etwas zu euphorisch waren, wie gesagt, abgerechnet wird zum Schluss….kurzes Victory Zeichen. Erstaunlicherweise leerte sich das Stadion recht fix, obwohl wir gewonnen hatten. Aber das hat uns zwei nicht abgehalten den Moment zu geniessen, mit den anderen Adlern aus den Logen noch zu quatschen und uns Schulterklopfer abzuholen. Recht kurios war eine Situation auf dem WC, wo ich von einem Fohlen angesprochen wurde…“Und bist Du traurig…?“ was ich natürlich verneinte, war doch ein tolles Spiel was richtig Spass gemacht hat…er hat es erst gerafft nach dem ich Ihm meinen Schaal vor die Augen gehalten habe. Schallendes Gelächter! Ein schöner Nachmittag neigte sich dann dem Ende, wir waren auch fast die letzten die dann gegangen sind. Freu mich schon auf nächstes Jahr! KURZES VICOTRY ZEICHEN!

Gastbeitrag von unserem Mitglied Jo

Endlich wieder Bundesliga…

Endlich hat das Warten ein Ende und die Liga ist auch für Eintracht Frankfurt gestartet. Wie in fast jedem Spiel, sind wir auch diesmal vor Ort gewesen. Zwar nur einer, aber vor Ort. 🙂

Danke Dave für die Bilder. Nächste Woche endlich Heimspiel im Waldstadion.

DFB-PRÄSIDENT GRINDEL: „GEMEINSAM IN DEN DIALOG EINTRETEN

Mit Blick auf die Entwicklungen der vergangenen Monate und Wochen in Teilen der Ultraszene veröffentlicht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) anbei eine Erklärung seines Präsidenten Reinhard Grindel. Es handelt sich um keine kurzfristige Reaktion auf aktuelle Ereignisse, sondern um eine seit einiger Zeit auf Basis zahlreicher Gespräche vorbereitete Erklärung. Vorausgegangen sind unter anderem der intensive Dialog von DFB und DFL mit der AG Fankulturen, die Einbeziehung der Fachbereiche und ein Austausch mit der unabhängigen Sportgerichtsbarkeit.

Der Fußball begeistert Millionen Menschen in unserem Land, nicht nur in den Stadien der Bundesliga, sondern auch auf den Plätzen unserer Amateurvereine. Der Fußball hat eine große Integrationskraft. Daraus erwächst eine gesellschaftliche Verantwortung. Der Fußball steht für Miteinander, für Solidarität, er steht für Teamgeist und für Fairplay.

Mich hat in den vergangenen Wochen und Monaten sehr betroffen gemacht, dass es im Zusammenhang mit Fußballspielen zu martialischen Aufmärschen, „Kriegserklärungen“ und menschenverachtenden Aktionen gegen Mannschaften und deren Fans gekommen ist. Dafür darf der Fußball in Deutschland nicht stehen. Damit muss Schluss sein.

Es ist Zeit zum Innehalten. Es ist Zeit zum Umdenken.

Auf der ganzen Welt wird Deutschland um seine gute Stimmung in den Stadien beneidet. Fankulturen mit ihren beeindruckenden Choreographien, kreativen Aktionen in den Stadien und gesellschaftlichem Engagement außerhalb schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Das erkennt der DFB ausdrücklich an, und hierfür sind wir dankbar. Die Vorstellungen vieler Beteiligter von einem emotionalen und sicheren Stadionerlebnis liegen dabei oft dicht beieinander. Hier müssen wir ansetzen: Wir müssen im Dialog Vertrauen aufbauen, Missverständnisse ausräumen und gemeinsam klare Linien und Grenzen festlegen. Hierzu gehört der Verzicht auf Gewalt.

Der DFB als Dachverband hat mit seiner Arbeitsgruppe Fankulturen einen Dialog für Faninteressen etabliert, der noch intensiver genutzt und konsequenter bekanntgemacht werden muss. Unter der Leitung der DFL diskutieren hier Fanvertreter von „Unsere Kurve“, „F_in – Netzwerk Frauen im Fußball“, „Queer Football-Fanclubs“, „Fan Club Nationalmannschaft“ und der „Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft (BBAG)“ sowie Fanbeauftragte der Klubs und Vertreter der Fanprojekte. Konstruktiv und nachhaltig stehen hier fanrelevante Themen und gemeinsame Lösungen im Mittelpunkt. Bisher haben Ultra-Gruppen die Einladung zur Mitwirkung nicht wahrgenommen.

Zuletzt waren Vertreter des DFB bei Gesprächen mit Fanvertretern in Dresden. Beim gerade zurückliegenden Spitzengespräch haben die Fanvertreter der AG Fankulturen vereinbart, die Einladung an Ultra-Vertreter des Gesprächs in Dresden zu erneuern, um aktiv in den Dialog mit den Verbänden einzutreten. Dies begrüßen wir sehr: Wir wollen nach gemeinsamen Wegen suchen, um zu transparenten und gerechten Maßnahmen zur Wahrung eines positiven Stadionerlebnisses zu kommen. Gleichzeitig wollen wir gemeinsam erörtern, was wir zum Erhalt und zur Verbesserung der Fankultur in unseren Stadien tun können.

Deshalb möchten wir in unseren Verbandsgremien und in der Anfang des Jahres installierten Projektgruppe „Verbandsrecht und Zuschauerverhalten“ den Diskurs über Möglichkeiten zur Verhinderung von Zuschauerfehlverhalten einerseits sowie eine Weiterentwicklung der Sportgerichtsbarkeit intensivieren. Vor allem hier soll der Dialog mit den Ultra-Vertretern stattfinden. Bisherige Teilnehmer dieser Projektgruppe sind neben Vertretern der DFB-Sportgerichtsbarkeit sowie der DFB-Hauptabteilung Prävention und Sicherheit auch Vertreter von Profiklubs und DFL sowie Fanorganisationen („BAFF“ und „Unsere Kurve“) und unabhängige Wissenschaftler.

Wir haben verstanden, dass es um mehr geht. Der Fußball in Deutschland steht auch für Stehplätze, faire Eintrittspreise und die 50+1-Regel. Der DFB meint es mit dem Angebot zum Dialog ernst. Der DFB empfiehlt seinem Kontrollausschuss, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, Strafen zu beantragen, die unmittelbare Wirkung auf Fans haben, deren Beteiligung an Verstößen gegen die Stadionordnung nicht nachgewiesen ist. Wir wollen für diesen Zeitraum keine Sanktionen wie die Verhängung von Blocksperren, Teilausschlüssen oder „Geisterspielen“. Die Unabhängigkeit der DFB-Sportgerichtsbarkeit bleibt davon unberührt.

Wir wollen ein Zeichen setzen, um gemeinsam in den Dialog einzutreten.

Quelle: DFB.de

Berlin.. wir wollen wieder nach Berlin

  1. Seit Jahren ist unser EFC mit einer Abordnung beim Pokalauftakt dabei. Nach Wilhelmshaven, Illertissen, Aue, Berlin und Magdeburg waren diesmal auch einige unserer Mitstreiter in Siegen!Kirby, Christina, Jäger, Jens und Michel waren am Start und haben uns ein paar Bilder geliefert!

    Eine Runde weiter ist die schöne SGE – ohne Glanz und ohne Abraham.

    Auf dem Weg nach Berlin…

    NUR DIE SGE

Bundesligasonderheft der HZ

In der heutigen Ausgabe der HZ liegt ein Bundesligasonderheft bei.
Eintrachtfans aus der Region werden dort vorgestellt.
Neben den Mückenstürmern, Werrataladlern, den Knüllern sind wir vertreten.
Hier gehts zum Bundesligasonderheft der HZ